Der Dritte Kinder- Und Jugendbericht Rheinland-Pfalz ist in Erarbeitung

 

Gelingt Inklusion? – Inklusion gelingt!

Integration und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für alle jungen Menschen als Aufgabe und Herausforderung für das „Aufwachsen in öffentlicher Verantwortung“ in Rheinland-Pfalz

 

Insgesamt konnte der 2. Kinder- und Jugendbericht Rheinland-Pfalz aufzeigen, dass 3/4 der jungen Menschen in Rheinland-Pfalz gut ausgerüstet und zuversichtlich in ihre Zukunft blicken. Gleichzeitig bleibt das Thema der Teilhabe aller jungen Menschen am gesellschaftlichen Leben die große Herausforderung auch der kommenden Berichtsperiode. Leistungen der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit sind auch hierfür wesentliche infrastrukturelle Leistungen, die in allen Kreisen und Städten grundsätzlich vorgehalten werden müssen, auch dies konnte der 2. Kinder- und Jugendbericht deutlich zeigen. Trotz der erheblichen Leistungen der Kreise und Städte und des Landes, die identifiziert werden konnten, wurden allerdings auch beträchtliche regionale Unterschiede deutlich. Besonders der Situation junger Menschen in ländlichen Gegenden, so der Befund, muss künftig eine stärkere Aufmerksamkeit zuteilwerden.

 

Aus dieser Erkenntnis heraus, sollen mit der Erstellung des 3. Kinder- und Jugendberichts Rheinland-Pfalz insbesondere diejenigen jungen Menschen in den Blick genommen werden, die in ihrem Alltag mit speziellen Belastungen, Problemen, Besonderheiten oder Herausforderungen konfrontiert sind, z.B. Kinder und Jugendliche, die in Armut und/oder mit Behinderungen leben oder die selbst oder ihre Eltern zugewandert oder geflüchtet sind. Aber auch junge Menschen und ihre Lebenslagen, die außerhalb ihrer Familie, beispielsweise in Pflegefamilien oder Erziehungsheimen aufwachsen, junge Menschen, die von einer Krankheit betroffen sind oder junge Menschen, die durch verschiedene Ursachen in den Systemen Schule, Ausbildung und Arbeit nicht zurechtkommen.